Mal wieder eine ausgiebige Motorradtour machen hätte doch was. Es stellt sich nur die Frage wohin? Beim Blick auf die Geocaching-Seite bekommt man immer schöne Ideen und so fielen mir die Willkommen-Caches vom GCHN auf. Da kann man was draus machen.

Schon letztes Jahr hat der GCHN (Geocacher Hoher Norden) eine Serie von Geocaches in Schleswig-Holstein veröffentlicht. In jedem Landkreis ein Cache, macht also 15 Stück und dazu einen Bonus. In jeder Landkreis-Dose befindet sich ein Code und wenn man alle Codes hat bekommt man die Koordinaten für den Bonus. So weit so gut, Runden mit Bonus machen wir andauernd, allerdings auf begrenzten Gebiet. Bei der „Runde“ vom GCHN muss man das ganze Bundesland abklappern.

Schauen wir doch mal was der Routenplaner sagt, Calimoto anwerfen, die Positionen der Caches eingeben und… 757km und 13:20 Stunden (urgs). Es sollte eine schöne Motorradtour sein, also keine Autobahn fahren, daher die lange Zeit. Allerdings ist nicht jeder Cache ein Drive-Inn, bei einigen muss man schon ein Stück laufen. Was ja kein Problem ist, aber kostet Zeit.
Diesen Samstag hatte der Wetterfrosch gute Laune angesagt, um die 20° und trocken, eigentlich optimal aber es ist ja nur eine Vorhersage. Und so sollte es einen Tag nach dem Geburtstag losgehen. Da es bestimmt ein langer Tag wird, heißt es früh starten. Ich und Früh sind allerdings zwei Teile die nicht zusammen passen, immerhin war ich um 06:32 auf der Bahn.

Der erste Stopp war dann Kreis Segeberg, ein schneller Drive-Inn, geht doch schnell. Aber unterwegs war die Straße nass 😕 ; war nicht die Rede von trocken?

Egal weiter geht es nach Stormarn. Hier war ein kleiner Marsch angesagt aber sehr idyllische Gegend.

Der dritte Stopp war dann Kreis Herzogtum Lauenburg und da am Ratzeburger See, auch sehr hübsch aber hier musste ich richtig weit laufen, da war mir dann auch warm. Hat ein gute halbe Stunde gedauert, ob ich das wieder aufholen kann?

Lübeck war dann quasi um die Ecke aber auch hier war laufen angesagt, was willste machen. Als ich mit Helm und den Klamotten durch den Wald marschierte, sprach mich doch glatt ein Radfahrer an ob alles in Ordnung sei, ich klärte ihn über meine Mission auf und wir mussten beide lachen.

Nun einmal durch Lübeck und Neustadt zum Ostholstein-Cache. Der liegt an einer Autobahn-Raststätte. Nun, es gibt schönere Plätze in OH aber es ist wie es ist. Schlimmer war der Schauer den ich auf dem Weg hierher abbekommen habe, igitt.

Nun ging es durch die schöne Ostholsteinischen Schweiz zum Kieler Cache. Den Cache zum Kreis Plön hatten wir im Vorfeld aus Versehen gefunden, das gilt auch für RD. Ich musste nur bis Kiel Wellsee zu fahren und hier konnte ich bis zur Dose ranfahren, das spart Zeit.

Weiter ging es Richtung Norden zum Kreis Schleswig-Flensburg und hier war es wunderschön, Felder, Wiesen und Wälder. Wieder ein kleiner Fußmarsch aber der war Erholung pur. Nutzt nichts, weiter gehts.

Der nördlichste Punkt war erreicht: Flensburg. Die Location war hier nicht so schön, direkt an einer Bushaltestelle, abhaken nun ist die Hälfte geschafft. Weiter geht es an der Westküste entlang nach Hamburg.

In Kreis Nordfriesland lag der Cache an einer spannenden Stelle, hier ging mal die B4 lang, kannte ich noch aus meiner Y-Zeit. Sehr cool.

Anschließend war Kreis Dithmarschen dran, hier gab es unendliche Weiten, auch das hat sein Reiz, hat mir gut gefallen.

Nächste Station war der Hungrige Wolf, sprich Kreis Stormarn. Auch wenn der Cache ziemlich nah an der Straße war bin ich an der Stelle dreimal vorbeigefahren. Bei der Einfahrt bin ich dann noch in’s Straucheln gekommen und mit dem Bike auf die Seite geplumst, oh man war ich wütend. Na gut aufheben und weiter.

Kreis Pinneberg war der Vorletzte und hier war die Dose fix gefunden auch wenn es schon schummerig wurde, mittlerweile war es schon 21:30.

Nun ging es schonmal Richtung Heimat, der Tag war lang und das war in den Knochen zu merken. Immerhin hat es seit FL nicht mehr geregnet. In Neumünster angekommen war es schon so gut wie dunkel, der Cache war nicht weit von der Straße aber in dem Gestrüpp war nichts mehr zu sehen, die Handylampe war nur eine schwache Hilfe. Watt für ein Quälkram aber die Dose konnte geborgen werden.

Nun fehlt nur noch der Bonus. Dafür müssen noch die Code-Zahlen in dem Checker eingetippt werden und hoffen das alles richtig ist. Dann wäre noch ein Stück nach Nortorf zu fahren aber es ist dunkel, Feierabend für heute.

Was für eine Tour, 768km und 16:44 Stunden war ich unterwegs und trotz des Wetters war es wunderschön. Ich habe wieder viele Ecken im Land zwischen den Meeren gesehen die ich ohne die Geocaches nicht angefahren hätte. Vielen Dank an GCHN für diese Runde, es hat viel Spaß gemacht

Willkommen in Schleswig-Holstein

Gesamtstrecke: 764.59 km
Gesamtzeit: 16:43:52

Hier sind meine ersten Schneideversuche, soll nicht professionell sein, sondern Spaß machen. Schaut mal rein.

3 Comments

  1. Janine sagt:

    Wieder ein spannender Bericht und eine spannende Tour 🙂 viel gesehen von unserem Heimatland

  2. Oliver sagt:

    Hallo Markus,
    Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag nachträglich :o)
    Das ist eine schöne lange Tour gewesen aber der Umfaller ist natürlich ärgerlich.
    Beste Grüße,
    Olli

  3. Oliver sagt:

    Moin
    Wie verrückt muss man eigentlich sein, so eine Tour an einem Tag zu machen?
    Da kannst auch nur du draufkommen und es auch wirklich durchziehen.
    Mir würden nach 200km schon der Arsch weh tun.
    Geocaching hört sich schon interessant an, aber für mich wäre das nichts. Da hat man einfach zu wenig Zeit dafür.
    Das Moped fahren kommt bei mir schon zu kurz.
    Bei dir lese ich aber immer gerne mit.
    Viel Spaß noch und bis die Tage.
    Gruß Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.